Der letzte Überlebende

Wie ich dem Holocaust entkam

»Die Leute fragen mich oft, warum ich so lange gewartet habe meine Geschichte zu erzählen. Das ist eine einfache Frage, aber die Antwort ist es nicht.«

Wenn Sie Sams Geschichte berührt hat und Sie ihm das gerne sagen wollen, dann:

Schreiben Sie Sam!

#schreibSam

Liebe Leserin, lieber Leser,

fast ein halbes Jahrhundert hat es gedauert bis Sam Pivnik über seine Geschichte als Auschwitz-Überlebender sprechen konnte.
Zu schmerzlich war die Erinnerung, zu tief saß das Grauen. Nun hatte er noch einen sehnlichen Wunsch – dass sein Buch auch in Deutschland veröffentlicht wird. Dies ist nun geschehen.

Wenn Sie Sams Geschichte berührt hat und Sie
ihm das gerne sagen wollen, dann: Schreiben Sie ihm! Jedem Buch ist eine adressierte Postkarte beigelegt. Es würde ihm viel bedeuten. Lassen Sie Sam und seine Familie wissen, dass seine Stimme gehört wird.

Wir sammeln Ihre Postkarten sowie Briefe und eMails und übergeben sie Sam. Und wenn Sie es uns erlauben, veröffentlichen wir sie auch hier auf unserem Blog. Auf Wunsch auch gerne anonym.

Ihr
Theiss Verlag


Postanschrift:

Sam Pivnik
c/o Theiss Verlag
Hindenburgstr. 40
64295 Darmstadt

oder per eMail an: schreib_sam@wbg-verlage.de


Sam Pivnik kehrt zurück
zum Ort des Schreckens